Zum Hauptinhalt
Vertretung in Österreich

Die Wiener Außenstelle der Generaldirektion Übersetzung

In der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich befindet sich auch die Wiener Außenstelle der Generaldirektion Übersetzung. Sie besteht aus einem bzw. einer Sprachbeauftragten mit folgenden Aufgaben:

  • Unterstützung der Vertretung mit Übersetzungen, Korrekturen und sprachlicher Beratung

  • Ansprechperson für Übersetzerinnen und Übersetzer in Österreich

  • Förderung der Mehrsprachigkeit und des Berufsfelds von Übersetzerinnen und Übersetzern in Österreich, vor allem über Leitinitiativen der GD Übersetzung wie

    • das EMT-Gütesiegel und das EMT-Netz (Europäischer Master Übersetzen): Zahlreiche zertifizierte Studiengänge in Europa, darunter eine Partner-Universität in Österreich

    • Juvenes Translatores:
      Jährlich stattfindender Übersetzungswettbewerb für 17-Jährige

    • das Forum „Europa übersetzt“:
      Jahreskonferenz für die Übersetzungsbranche sowie Einzelveranstaltungen in den Mitgliedstaaten

    • den Europäischen Tag der Sprachen:
      Am 26. September steht jedes Jahr die Sprachenvielfalt Europas im Mittelpunkt.

Förderprogramme

  • In den Bereichen Mobilität, Bildung, Berufsbildung, Jugend und Sport ist das Programm Erasmus+ zu beachten.

  • Im Bereich Kultur beachten Sie bitte das Programm Kreatives Europa

Interessiert an der Arbeit der Generaldirektion Übersetzung?

Sie möchten mehr über die Arbeit der Generaldirektion Übersetzung der EU-Kommission erfahren oder als Übersetzerin oder Übersetzer für die EU-Kommission arbeiten?
Hier finden Sie alle Informationen: https://ec.europa.eu/info/departments/translation_de

Kontakt

Sprachbeauftragte Claudia Deutsch
E-Mail: claudia [dot] deutschatec [dot] europa [dot] eu (claudia[dot]deutsch[at]ec[dot]europa[dot]eu)
Tel. +43 1 516 18-338

Schülerin aus Wels ist beste Jungübersetzerin Österreichs

Europäisches Sprachensiegel

Das Europäische Sprachensiegel ist eine Initiative der Europäischen Kommission und zeichnet qualitätsvolle, innovative Methoden und Initiativen im Sprachunterricht in allen Bildungsbereichen aus. Mit diesem Qualitätssiegel sollen das Verständnis und die Wertschätzung für Sprachenvielfalt in Europa gefördert werden.

Das Europäische Sprachensiegel wird seit 1998 verliehen – in Österreich alle zwei Jahre. Der Wettbewerb wird vom Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum (ÖSZ) im Auftrag des OeAD als nationale Agentur für Erasmus+ und des Bildungsministeriums durchgeführt.

 

2023 ging das Europäische Sprachensiegel in Österreich an folgende Projekte:

- Berufsbildende Schule Rohrbach für „Fit for the 21st century!“
- Europagymnasium Leoben für „Englisch als Arbeitssprache mit international students (EAA)“
- Volksschule Helpfau-Uttendorf für „Sprache stärkt!“
- Verein Station Wien für „Informelles Sprachenlernen und -lehren im Sprachencafé zur Förderung von Mehrsprachigkeit, Bildungsgerechtigkeit und Partizipation“

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb in Österreich finden Sie auf der Sprachensiegel-Webseite des ÖSZ.

Aktuelles

Wettbewerb "Europäisches Sprachensiegel"

Wettbewerb „Europäisches Sprachensiegel“

Mit dem Wettbewerb „Europäisches Sprachensiegel“ fördert die EU-Kommission innovative Projekte zur sprachlichen Bildung und Mehrsprachigkeit. Ausgezeichnete Projekte erhalten ein Preisgeld und dürfen das Europäische Sprachensiegel als Logo für qualitätsgesicherte Spracheninitiativen führen.