Zum Hauptinhalt
Vertretung in Österreich
Presseartikel28. Juni 2022Vertretung in Österreich

Stromhandel zwischen der Ukraine und der EU startet

EU- und Ukraine Fahnen
DmyTo/AdobeStock

Das Europäische Netz der Übertragungsnetzbetreiber hat dazu grünes Licht gegeben. Basis dafür ist die erfolgreiche Notfallsynchronisation der ukrainischen und moldawischen Netze mit dem europäischen Kontinentalnetz im März. Damit ist ein weiterer Schritt zur europäischen Integration der Energiesysteme beider Länder gemacht. EU-Energiekommissarin Kadri Simson sagte: „Der schrittweise Ausbau des Stromhandels ist vor dem Hintergrund der anhaltenden Aggression Russlands gegen die Ukraine besonders wichtig. Er wird es der Ukraine ermöglichen, Einnahmen zu erzielen, um ihr Stromsystem in einer Situation zu stützen, in der ihre inländischen Einnahmen durch Russlands Angriffe verringert wurden. Gleichzeitig wird dadurch in einer Zeit außergewöhnlich hoher Preise zusätzlicher, erschwinglicher Strom für die EU zur Verfügung gestellt. Ich bin ENTSO-E, den Übertragungsnetzbetreibern der Nachbarländer und dem Sekretariat der Energiegemeinschaft für ihr Engagement zur Unterstützung der Ukraine dankbar und möchte Ukrenergo dafür loben, dass es die notwendigen Voraussetzungen für die Aufnahme des kommerziellen Austauschs rasch geschaffen hat.“

Statement

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
28. Juni 2022
Autor
Vertretung in Österreich