Zum Hauptinhalt
Vertretung in Österreich
Presseartikel24. Januar 2024Vertretung in Österreich

In-Vitro-Diagnostika: Unternehmen sollen mehr Zeit für Anwendung neuer Regeln erhalten

Die Europäische Kommission will Unternehmen unter bestimmten Bedingungen mehr Zeit für die Anwendung der Verordnung über In-vitro-Diagnostika (IVDR) geben.

Press conference of Maroš Šefčovič, Executive Vice-President of the European Commission, and Stella Kyriakides, European Commissioner, on animal welfare

So soll die Verfügbarkeit grundlegender Medizinprodukte verbessert werden. Die Kommission will auch die Transparenz im Sektor erhöhen und schlägt vor, einige Elemente der Europäischen Datenbank für Medizinprodukte (EUDAMED) schneller auf den Weg zu bringen. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides sagte: „Eine Priorität einer starken europäischen Gesundheitsunion besteht darin, dafür zu sorgen, dass Medizinprodukte und Diagnostika den Patienten zur Verfügung stehen, wann immer sie sie benötigen. Wir müssen unverzüglich Maßnahmen ergreifen, um ihre Verfügbarkeit zu verbessern.“ In-vitro-Diagnostika (IVD) sind Tests, die an biologischen Proben zum Einsatz kommen, um den Gesundheitszustand einer Person zu bestimmen. Dazu gehören HIV-Tests, Schwangerschaftstests oder COVID-19-Tests. Die seit Mai 2022 geltende Verordnung zielt darauf ab, den EU-Rahmen für diese Produkte zu modernisieren und zu verbessern.

Pressemitteilung

Fragen und Antworten

Faktenblatt

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
24. Januar 2024
Autor
Vertretung in Österreich